Wir sind eine evangelische Kindertagesstätte

Unsere Kindertagesstätte gehört zur ev.-luth. Kirchengemeinde „Auferstehung“ in Diekholzen. Träger ist der
ev.-luth. Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt.
andacht
Wir nehmen uns Zeit, um auf die religiösen Fragen und Bedürfnisse der Kinder zu hören und gemeinsam mit ihnen nach Antworten zu suchen. Hier haben die Kinder das Gefühl, in einer Gemeinschaft außerhalb der Familie geborgen zu sein, sie spüren Vertrauen und übernehmen Verantwortung für sich und die Umwelt. Unterschiedliche religionspädagogische Angebote sind fester Bestandteile unserer Einrichtung.


Wir sind ein offener Kindergarten

Wir sind ein integrativer Kindergarten

„Es gibt keine Norm für das Menschsein.
 Es ist normal, verschieden zu sein”.

R. von Weizsäcker


Aus diesem Grund verstehen wir es als unsere Aufgabe, Voraussetzungen zu schaffen,
dass alle Kinder
an unserem Alltag teilhaben können.

Wir stellen uns gegen „Etiketten“ und „Schubladen“ jeder Art, Toleranz, Akzeptanz und Solidarität sind für uns zu verteidigende Werte, sind Grundpfeiler einer gegenwarts- und zukunftsorientierten Erziehung. Das heißt für uns, hinzuschauen, was braucht jedes einzelne Kind an Herausforderung, Zumutung, Unterstützung und Begleitung um sich gesund zu entwickeln.

Auf den Anfang kommt es ananfang

Die Grundlage dafür, dass das Kind die Bildungsmöglichkeiten unserer Einrichtung nutzen kann, wird in der Eingewöhnungszeit in Abstimmung mit den Eltern geschaffen. Zuallererst brauchen Kinder verlässliche Bindungsbeziehungen zu Eltern und Erzieherinnen, die ihnen Wärme, Geborgenheit und Zuflucht geben.
Jedes Kind kann mit so viel Zeit, wie es benötigt, seine Beziehung und Bindung zu seiner Erzieherin aufbauen.
Auch die Erzieherin nimmt sich während der Eingewöhnungszeit viel Zeit für den Aufbau einer verlässlichen Beziehung zwischen dem Kind und ihr. Sie wird die Bezugs-/ Begleiterzieherin des Kindes.
Die Eingewöhnung eines jeden Kindes erfolgt bei uns individuell und richtet sich nach den Bedürfnissen der Kinder und Eltern.

Wir gestalten diese Zeit

- in der Krippe nach dem „Berliner Eingewöhnungsprogramm“.
- im Kindergarten in Anlehnung daran und
- im Hort durch fließende Übergänge aus dem Kindergarten

„Guten Appetit – alle essen mit!“

Essen ist Genuss. Essen ist Lust. Essen soll das Wohlbefinden stärken, Spaß machen und Sinne ansprechen. Vollwertiges Essen soll die Gesundheit erhalten. Gemeinsames Essen kann soziales Verhalten fördern. Essen und Trinken bietet vielfältige Zugänge für Bildungsprozesse, denn Ernährungswissen ist Wissen um Natur, Nahrungsmittel, ihre Herkunft, ihr Wachsen und die Bedeutung für Menschen.
Die eigenen Signale für Hunger und Sättigung zu spüren, was und wie viel gegessen wird selbst bestimmen zu können und mit großer Freude abwechslungsreiche und gesunde Speisen genießen zu können, sind wichtige
ernährungspädagogische Ziele unserer Kindertagesstätte.

essen essen essen essen

Deshalb:

• wird das Mittagessen von unserer Hauswirtschaftskraft täglich, aus frischen Zutaten, selbst gekocht.
• wird das Frühstück täglich in Form eines Büffets angeboten.
• werden die Getränke (Wasser, Tee, Milch) allen Kindern jederzeit zur Verfügung gestellt.
• werden die Kinder in der Vorbereitung des Frühstücksbüffet mit eingebunden.
• werden Kinder ermutigt, sich an den Entscheidungen und durch praktisches Handeln an der   Essensversorgung in der Kita zu beteiligen.

Projekte

In unserer Einrichtung gibt es zwei unterschiedliche Formen von Projekten:

Immer wiederkehrende, feste Projekte im Kindergartenjahr die nach den Herbstferien starten:

Alle Kinder zwischen 4 und 6 Jahren gehen 2 mal in die Sporthalle um das Projekt kennenzulernen. Danach wird abgefragt, wer an diesem Projekt teilnehmen möchte. Die Kinder gehen dann ein Vierteljahr verbindlich jede Woche zum Turnen. Nach dem Vierteljahr werden alle Kinder wieder neu befragt, so dass
jeder teilnehmen kann.

Für die 3jährigen Kinder findet jede Woche eine Sportstunde im Bewegungsraum statt. wald

An einem Vormittag in der Woche besuchen die Waldkinder den Wald.
Die Gruppe setzt sich jede Woche mit Kindern aus allen Kindergartengruppen neu zusammen

Die Förderung der Kinder im Hinblick auf den Schuleintritt und die Vorbereitung auf den Übergang wird in unserem Kindergarten gezielt verfolgt. Wir bieten den zukünftigen Schulkindern besondere Herausforderungen. Dazu treffen sie sich wöchentlich für 45 Minuten( eine Schulstunde).
Wir schaffen konkrete Strukturen und Abläufe, die im letzten Kindergartenjahr zum Tragen kommen. Alle Kinder die gemeinsam eingeschult werden, kommen regelmäßig zu gemeinsamen Projekten zusammen.

Projekte, die sich nach den Interessen der Kinder richten - in Krippe, Kindergarten und Hort:

Diese Projekte entstehen immer dann, wenn einige Kinder an einem Thema besonders viel Interesse haben. Dann machen sie sich gemeinsam mit einer Erzieherin auf den Weg, das Thema zu erforschen.

Eltern - Dabei sein erwünscht

Eltern sind Profis für ihr Kind. Und die Erzieherinnen sind die Profis für die Arbeit im Kindergarten. Hier entsteht die Chance, durch regen Austausch von Informationen und Anregungen von beiden Seiten, das einzelne Kind in seiner Entwicklung vielfältig zu unterstützen. Die Basis dieser Kooperation ist gegenseitiges Vertrauen, gegenseitige Wertschätzung, Akzeptanz und Toleranz.eltern

Wir bieten:

• eine von Eltern begleitete Eingewöhnungsphase – Auf den Anfang    kommt es an!
• regelmäßige Entwicklungsgespräche – Wir nehmen uns Zeit!
• Gespräche bei Fragen und Anregungen – Jede Kritik bringt uns weiter!
• regelmäßige Elternabende
• eine Elternecke mit frischem Kaffee, damit Eltern mit Eltern ins    Gespräch kommen
• Elternhospitation – Herzlich Willkommen!
• Aktionstage – Jeder fasst mit an.
• regelmäßig erscheinende Elternbriefe – Jeder weiß Bescheid
• Feste und Feiern – Das Leben ist schön!
Förderverein - Eltern unterstützen unsere Einrichtung!


zurück zu Home